2000 Stiche für ein Meisterwerk.

Seit 1839 werden Roeckl Handschuhe nur aus hochwertigsten Materialien  gefertigt. Jedes Paar entsteht in Maßarbeit und garantiert so die hohe Qualität. In eigenen Produktionsstätten werden die meisten Roeckl Handschuhe auch heute noch von Hand genäht. Denn kaum ein Kleidungsstück ist so anspruchsvoll und kompliziert in seiner Herstellung wie ein Handschuh.

Er wird Stück für Stück im so genannten Tafelschnitt einzeln aus dem Leder geschnitten. Seine endgültige Form wird anschließend ausgestanzt. Dabei bemessen die Handschuhmacher mit größter Sorgfalt Dehnbarkeit und Geschmeidigkeit des Leders. Schließlich soll der Handschuh sitzen wie eine 2. Haut und sich allen Bewegungen der Hand anpassen.

Nach dem Ausstanzen wird der Handschuh genäht. Dies erfordert großes handwerkliches Geschick. Sowohl an der Handnähmaschine, als auch bei der Handnaht. Für ein Paar Peccary-Handschuhe benötigt eine Näherin bis zu 24 Einzelteile, die sie mit rund 2000 Stichen zusammennäht. So entstehen Meisterwerke, an denen Sie lange Freude haben werden.

Um das Wissen und die Kunstfertigkeit dieses traditionellen Handwerks zu erhalten, wird bei Roeckl seit dem 01.11.2008 wieder ein Handschuhmacher ausgebildet. Für den Erhalt dieses schon fast ausgestorbenen Berufs hat sich Annette Roeckl persönlich eingesetzt.

ZUM HANDWERKSTISCH

2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook in den USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.